Wir decken auf

Ausschließlich Apotheken dürfen verschreibungs- und apothekenpflichtige Arzneimittel an Patienten abgeben. Dies ist im Arzneimittelgesetz §9 (2) und §43 (1-3) geregelt. Wer gegen dieses Gesetz verstößt, dem drohen bis zu drei Jahren Haft. Das Risiko ist groß, dass Menschen die Nebenwirkungen von Arzneimittel nicht kennen und Medikamente falsch einnehmen.

Stopp des Privatverkaufs von ArnzeimittelnSoweit die Theorie. Dennoch gibt es Menschen, die im Internet auf verschiedenen Portalen gegen das Gesetz verstoßen und diese Arzneimittel verkaufen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese von Laien ins Netz gestellten Angebote aufzuspüren und bei den zuständigen Behörden und Portal-Betreibern anzuzeigen.

Die Freie Apothekerschaft betrachtet es als Skandal, dass der Gesetzgeber über das Arzneimittelgesetz und die Apothekenbetriebsordnung den Apotheken im zunehmenden Maße Bürokratie und Gesetze aufbürdet, andererseits aber jeder Laie über das Internet verschreibungspflichtige Arzneimittel verkaufen kann.

Wir fordern den Gesetzgeber auf, diese kriminellen Machenschaften umgehend und endgültig zu unterbinden. Hier ist der Deutsche Bundestag und jeder einzelne Abgeordnete gefordert.

Akute Fälle listen wir unter hier (verbotene Aktionen & Auktionen) auf.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, werden Sie Mitglied und unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit!

 

Nur gemeinsam erreichen wir unsere Ziele. Werden Sie Mitglied!

Copyright 2015 Freie Apothekerschaft e.V.